Was ist Hypertext?

Viele Internet-User fragen sich: Was ist Hypertext?

Beschäftigt man sich etwas eingehender mit dem Thema Internet und allem was dazuhört, kommt man an einer Frage nicht vorbei: Was ist Hypertext?

Seit in etwa Anfang der neunziger Jahre nutzen wir schon das weltweite Informationsnetz, das unsere Arbeit und nicht zuletzt unser ganzes Leben deutlich prägt. Die Meilensteine für das Internet wie wir es heute kennen, wurden allerdings schon in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts gelegt. Damals war es ein Datennetzwerk, das militärischen Zwecken dienen sollte. Nach und nach entwickelte sich daraus ein neues Netz von Informationsquellen, die zuerst beschränkt auf akademische und staatliche Einrichtungen und schließlich der ganzen Welt zugänglich gemacht wurden.

Durch den großen Internet Boom war es jedermann möglich, der einen Computer besaß, sich mit dem word wide web zu vernetzen, sich dadurch Informationen zu beschaffen und zu kommunizieren. All das war in erster Linie möglich, weil eine benutzerfreundliche Oberfläche die Bedingung wesentlich erleichterte. Man braucht dazu kein Spezialwissen oder besondere Kenntnisse und kann im Grunde einfach drauf los surfen. Klingt irgendwie alles etwas zu einfach, finden Sie nicht? Was steckt eigentlich hinter dem Geheimnis des Internets?

Das Revolutionäre und Neue am Netz ist der so genannte Hypertext und der aus ihm entwickelte Begriff Hypermedia. Was ist Hypertext? Zu den Begriffen gibt es fast so viele Definitionen wie Formen von Hypertexten selbst. Deshalb ist die Frage eigentlich auch schwierig zu beantworten: Was ist Hypertext? Im Großen und Ganzen kann man sagen, ein Hypertext ist eine Verknüpfung von Objekten, bei der Wissenseinheiten durch eine netzartige Struktur, nicht-linear organisiert werden. Soll heißen: es gibt immer einen Text hinter dem Text, der dafür verantwortlich ist, dass wir ihn in gewohnter Form lesen können. Eine Art Codierung oder Formel also, anhand derer die Texte im Internet umgewandelt werden.

Dabei gibt es aber keine zusammenhängenden Texte, wie wir sie später auf dem Bildschirm vor uns haben. Der gesamte Inhalt ist in Einheiten aufgeteilt und muss erst mal so zusagen übersetzt werden und somit benutzerfreundlich gemacht wird. Wie gesagt sind diese Einheiten in Form von Knoten und Verknüpfungen, den Links, mit einander verbunden. Wenn Sie also in Zukunft etwas im Internet suchen. Immer wieder neue Texte können so aus einem neuen Textkörper geschaffen werde. Denken Sie also mal daran, was für eine hervorragende Technik dahinter steckt, die das Ganze erst möglich macht.

Ähnliche Artikel